Darum sollte Ihr Smartphone einen Virenscanner installiert haben

Das Smartphone ist aus Deutschland nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile hat fast jeder Deutsche ein Smartphone und in einigen Fällen besitzt er sogar zwei Smartphones. Daneben sind auch die Tablets sehr beliebt. Sie verbreiten sich immer stärker und viele junge Frauen besitzen nicht selten sowohl ein Smartphone als auch ein Tablet.

Virenscanner findet man selten auf Smartphones

Obwohl beide Geräte so weit verbreitet sind, muss noch einiges am Bewusstsein getan werden, damit diese Geräte auch tatsächlich sicher sind und bleiben. Denn was viele Personen vergessen, ist, dass sie kein Smartphone haben, mit dem sie im Internet surfen können, viel mehr ist es so, dass die mobilen Endgeräte kleine Computer sind, mit denen Nutzer zusätzlich telefonieren können. Bekanntermaßen sind Computer anfällig für Angriffe und Viren.

Natürlich, es muss nicht gleich ein Hack sein, es reicht schon, wenn ein Virus den Weg auf das eigene Gerät findet. Das kann sehr schnell passieren und in vielen Fällen wissen die Betroffenen nichts von ihrem Unglück.

Aus diesem Grund werden im Folgenden drei Situationen beschrieben, in denen ein Gerät mit einem Virus infiziert werden kann. Vielleicht finden Sie sich in einer der Situationen wieder?

Datentausch unter Freunden

Ein Nutzer tauscht über sein Endgerät Daten mit einem anderen Nutzer aus. Der zweite Nutzer hat eine Schadsoftware auf seinem Smartphone, die sich immer weiter verbreitet, indem sie sich an eine Datei koppelt, die hinterher per File – Sharing übertragen wird.

Streaming Angebote als Virenfalle

Ein Nutzer hat von einem Kinofilm gehört, den er unbedingt sehen möchte. Allerdings wird er im Kino in seiner Heimat nicht gezeigt und auf legalem Wege ist er im Internet auch noch nicht zu bekommen. Also entscheidet er sich den Film über eine File – Sharing Plattform zu streamen. Dabei muss er zunächst ein paar Banner und Pop Ups schließen, ehe er den Film sehen kann. Zur Beginn der Übertragung nistet sich dann der Virus auf seinem Rechner ein.

Ungesicherte Wlan Netzwerke

Ein Nutzer wählt sich in ein öffentliches WLAN Netzwerk ein. Dabei werden seine Daten nicht verschlüsselt. In diesem WLAN befindet sich ein Computer, der die verschiedenen Datenpakete scannt und so auch herausfinden kann, welche Internetseiten durch den Nutzer aufgerufen werden. Das ist aber noch nicht alles. Darüber hinaus werden auch die Usernamen und die Passwörter sichtbar. Daraufhin muss der Virus nur noch an eine Datei gekoppelt werden, die sich in der Dropbox befindet.

Dieser Text hat deutlich gemacht, dass es heutzutage sehr schnell passieren kann, dass ein mobiles Endgerät einen Virus installiert bekommt. Dazu kommt, dass ein Großteil der mobilen Endgeräte noch immer keinen Virenscanner installiert hat. Dieser Umstand macht sie anfällig für mannigfaltige Angriffe, bei der schnell die Privatsphäre gehacked werden kann. Wenn Sie auch keinen Virenscanner installiert haben, dann sollten Sie das schnellstmöglich machen und ihre gesamten Passwörter ändern

Sie mögen vielleicht auch